Zaunlänge und Leitfähigkeit

Wie wirkt sich die Zaunlänge auf die Leitfähigkeit aus?

Der Zaun / Die Zaunlänge

Entscheidend bei der Auswahl des Weidezaungerätes ist neben dem Bewuchs auch die Zaunlänge, denn Elektrozäune mit großen Längen können nur mit gut leitfähigen Zaundrähten und entsprechend starken Weidezaungeräten funktionieren.

Die Zaunlänge ist die einfache Länge der Zaunanlage, mehrdrähtige Zaunanlagen transportieren bei gleicher Zaunlänge den Strom besser als eindrähtige Zaunanlagen, vorausgesetzt sie sind in regelmäßigen Abständen untereinander verbunden.

Deshalb sollte bei der Auswahl der Zaunmaterialien darauf geachtet werden, dass Zaunmaterialien mit einer sehr guten Leitfähigkeit eingesetzt werden, denn je geringer der Widerstand, desto häher ist der Stromfluss.

Besonders bei langen Zaunanlagen ist darauf zu achten, dass der Stromfluss nicht durch „schlecht“ leitendes Zaunmaterial beeinflusst oder gar erheblich reduziert wird, denn das stärkste Weidezaungerät kann nur so stark sein, wie das schwächste Glied in der Kette. Achten Sie deshalb bei der Auswahl der Zaunmaterialien darauf, dass diese reißfest sind und einen möglichst geringen Widerstand haben und dass die verwendeten Isolatoren, Weidezaunpfähle und Torgriffe hochspannungsfest sind.

Die bei unseren Weidezaungeräten angegebenen Zaunlängen sind die theoretischen Maximallängen, die sich je nach Leitermaterial und Bewuchs verringern können.

Elektrozäune mit großen Längen können nur mit gut leitfähigen Zaundrähten funktionieren. Bei der Verwendung von 2,0mm starken Stahldrähten sind bei 4-drähtigen Zäunen ohne Bewuchs in der Praxis Zaunlängen bis ca. 120 km darstellbar. Bei nur eindrähtiger Ausführung mit dem gleichen Draht verringert sich die maximal mögliche Länge schon auf 30 km. Sollten Sie nur eine Kunststofflitze mit 3 x 0,16mm Ø Niroleitern verwenden, verringert sich die maximal mögliche Zaunlänge auf ca. 100m. Bei Bewuchs am Zaun verringern sich diese Zahlen nochmals deutlich.

Dies ist bei der Geräteauswahl sowie bei der Auswahl der Zaunmaterialien unbedingt zu beachten, denn nur die richtige Geräteauswahl sowie die Auswahl der richtigen Zaunleiter sorgen bei größeren bzw. längeren Zaunanlagen für die maximale Leistung bis zum Zaunende.

Wie lässt sich die Leitfähigkeit berechnen?

Definition Leitfähigkeit

Mit Hilfe des Ohmschen Gesetzes lassen sich die 3 Größen (Spannung, Strom und Widerstand) eines Stromkreises berechnen, wenn mindestens 2 davon vorliegen.

Legt man an eine Spannung einen Widerstand, so fließt durch diesen Widerstand ein bestimmter Strom:

  • geringer Widerstand = hoher Stromfluss
  • hoher Widerstand = geringer Stromfluss

Je geringer der bei dem Zaunleitermaterial (Kordel, Breitband, Litze) angegebene Ohmwert, desto besser ist die Leitfähigkeit.

  • 0,05 Ohm/m → sehr gute Leitfähigkeit
  • bis 0,5 Ohm/m → gute Leitfähigkeit
  • bis 5,0 Ohm/m → mittlere Leitfähigkeit
  • bis 15,0 Ohm/m → schlechte Leitfähigkeit